Ein spannendes und erfolgreiches Medical Camp 2018 liegt hinter uns und ich bin sehr froh, dass wir auch in diesem Jahr mit so einem vielseitigen Team in das Mahabodhi Center in Ladakh fahren konnten, um den Menschen vor Ort zu helfen und ihnen ein Stück an Lebensqualität schenken zu können. Jedes Lächeln erwärmt mein Herz, denn ich spreche über dieses Projekt immer von meinem Herzensprojekt. All die Anstrengungen, der Stress und die Hürden bei den Vorbereitungen zu diesem Einsatz vergesse ich direkt nach der Ankunft, denn wir bringen Hilfe an einen der Orte auf dieser Welt, der wirklich hilfsbedürftig ist.

In der Zeit des Medical Camps arbeiteten wir von 9 Uhr bis alle Menschen behandelt werden konnten. Das breit aufgestellte Team konnte in den Bereichen der Chirurgie, Pädiatrie, Innere Medizin, Gynäkologie, Dermatologie, Krankengymnastik und der Ophthalmologie vielen Menschen helfen.

Insgesamt halfen wir etwa 1300 Menschen in dieser Zeit.

Wir verteilten 2000 Zahnbürsten und 2000 Zahnpasten an die Menschen vor Ort.

Ich möchte mich bei den Mitgliedern des Vereins „Ärtzecamp International e.V.“ bedanken. Insgesamt 10 Teilnehmer aus diesem Verein sind mit uns gereist und wir lernten viel von der langjährigen Erfahrung des eingespielten Teams.

Die Teilnehmer waren:

  • Christine Kufner (Anästhesie) aus Berchtesgaden
  • Oskar Hellerer (Chirurgie/Orthopädie) aus München
  • Sarah Biederbick (Chirurgie) aus Berlin
  • Eduard Brand (Innere Medizin) aus München
  • Steffi Sammet (Dermatologie) aus München
  • Astrid Pihan (Gynäkologie) aus München
  • Heidi Olischläger (Kinderheilkunde) aus Biberach
  • Sylvia Brunthaler (Anästhesie Assistenz) aus München
  • Irmgard Balser (Refraktionsoptik und Brillen) aus Prien
  • Dorothea Licht (Physiotherapie) aus Germering
  • Gabriele Sahm-Kraft (Gynäkologin) aus Solingen
  • Claudia Cepok (Zahnärztin) aus Münster
  • Heike Glatthor (Krankenschwester in der Gynäkologie) aus Solingen
  • Ann-Kristien Kraft (Psychologie-Studentin) aus Erfurt
  • Anne Penteker (Organisatorin) aus Essen

Ich bedanke mich herzlich für das Feedback aller Teilnehmer und ich bin immer glücklich darüber, wenn mein Herzensprojekt auch andere Menschen berühren kann.

Leider ereignete sich eine große Katastrophe, da ein Teammitglied vor Ort einen Schlaganfall erlitt. Das gesamte Team war sofort mit aller fachlichen Kompetenz behilflich, so dass die schlimmsten Folgeschäden verhindert werden konnten. Nach einem dreitägigen Aufenthalt in dem
Government-Hospital in Leh, in dem wir eine 24-stündige Dauerversorgung durch das gesamte Team im Wechsel gewährleisteten, konnten wir alle gemeinsam nach Delhi zurückfliegen. Gott sei Dank sind keinerlei Folgeschäden zurückgeblieben. Dieses Ereignis hat das gesamte Team ganz besonders zusammengeschweißt. Dafür bedanke ich mich bei allen Beteiligten, besonders auch bei dem
Ladakhi-Personal im Krankenhaus des Mahabodhi-Zentrums, nochmal von ganzem Herzen.

Ein besonderer Dank

An dieser Stelle möchte ich auch an meine Freundin Irmgard Knott erinnern, die kurz nach meiner Rückkehr aus Ladakh leider verstorben ist und noch verfügt hat für dieses Medical Camp bitte zu spenden. Gleiches veranlasste sie bereits vor wenigen Jahren auf der Beerdigung ihres Mannes.

Mit Irmi ist ein ganz besonderer Mensch von uns gegangen, die sich mit ihrer Liebe und bayrischer Frohnatur ihr ganzes Leben um andere Menschen gesorgt, gekümmert und für sie gekämpft hat. Seit mehr als 20 Jahren bin ich mit Irmi durch Indien gereist, wir besuchten den Dalai Lama in Dharamsala und auch zum ersten Mal Ladakah.

Wir danken allen Spenderinnen und Spendern, die Irmis Ruf gefolgt sind.

Mein Team, der Bub und ich vermissen diese besondere Freundin in unserem Leben und richten ganz liebe Grüße aus. Gleichzeitig wünschen wir ihrer Familie auch an dieser Stelle viel Kraft.

Medical Camp Ladakh 2018 im Himalaya

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.